© 2015 DANIELA VEGA

BIOGRAPHY

" In Konstanz ist Daniela Vega der Sextus. Und sie braucht tatsächlich nicht lange, um sich in das Herz des Publikums zu spielen. Den jungen und verzweifelten, zwischen Titus und Vitelia hin und hergerissen Liebhaber nimmt man ihr in jeder Minute ab. Zudem hat sie die ausgereifteste und wandlungsfähigste Stimme des Ensembles zu bieten - mit einer zudem vorbildlichen Textverständlichkeit in den Rezitativen."
(La Clemenza di Tito) Südkurier, 18.08.2018
"Besonders haften bleibt die Südamerikanerin Daniela Vega als Sextus, die mit einer breiten stimmlichen Farblichkeit zum sängerischen roten Faden der Inszenierung wurde."
(La Clemenza di Tito) Tagblatt-Schweiz, 17.08.2018
 
“Fabelhaft Vielseitig...Souverän verband die junge Brasilianerin Gesang, Tanz und Schauspiel zu  einem faszinierenden Gesamtkunstwerk” 
 
“Mit einem breiten Klangspektrum voll überraschender, glückseliger Momente übertrafen Daniela Vega und Ensemble alle Erwartungen...”
(Sans Frontières) BNN*
 
“Kunstgenuss ohne Grenzen...Ausdruck und Stimmgewalt”
 
“... denn für Daniela Vega, aber auch für ihr hervorragend auf sie eingespieltes und faszinierend Meisterhaftes leistendes Ensemble gibt es keine Grenzen.”
(Sans Frontières) Pforzheimer Kurier*
 
 *PRESS 
 

DANIELA VEGA wurde in São Paulo, Brasilien geboren. Ihre Ausbildung begann sie im Alter von sechs Jahren mit Klavier- und Ballettunterricht. Sie absolvierte ihre klassische Ballettausbildung an der Royal Academy of Dance/England und ihre Bachelorstudium Gesang an der São Paulo State University. Nach Ihrem Bacherlorstudium war sie fest angestellt beim Chor des Symphonieorchesters des Bundesstaates São Paulo und spielte Hauptrollen bei Musical- und Opernproduktionen u.a. in La liberazione die Ruggiero, Das Phantom der Oper, West Side Story und The King and I.

 

Sie war Stipendiatin des DAAD, der L-Bank Musikstiftung und der Kunststiftung Baden-Württemberg und preisträgerin des Mirabent I Magrans Singing Competition 2017 in Barcelona, des Wettbewerbs des Kulturfonds Baden e.V. und des deutschen Hochschulwettbewerbs (2. Preis). Von 2010 bis 2014 studierte sie im Masterstudium Liedgestaltung/Gesang und Solististenexamen bei Prof. Mitsuko Shirai und Prof. Hartmut Höll an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Sie schloss beide Studiengänge, Master und Solistenexamen, mit Auszeichnung ab. Meisterkurse bei Thomas Hampson, Ileana Cotrubas,Teresa Berganza, Wolfgang Rihm und Graham Johnson runden ihr Studium ab.
 

Ihr Repertoire umfasst zahlreiche Rollen des lyrischen Mezzosopranfachs und als Solistin konzertierte Daniela Vega  beim 5th IKOMA International Music Festival in Japan, beim Festival Rising Stars! in Baden-Württemberg, beim Ursus Music Festival in Slowenien, beim La Côte Flûte Festival in der Schweiz, beim Rheingau Musik Festival und für die Hamburgische Vereinigung von Freunden der Kammermusik in Hamburg. In der Kammeroper Konstanz sang Vega im August 2018 die Rolle von Sesto aus La Clemenza di Tito (Mozart) und im Jahr 2019 die Rolle des La Ciesca aus Gianni Schicchi (Puccini). Im Februar 2020 singt Vega die Rolle des Äbtissin aus Suor Angelica (Puccini) unter der Leitung des neuen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko.